Viennale Tagebuch: Selbstverliebte Nerds in Batmankostümen ballern sich durch die Schule


Der dritte Tag auf der Viennale war ein Tag der selbstverliebten Filmemacher. Zunächst rannte einer davon im Batmankostüm durch die Kaspar Hauser Legende. Die Rede ist von Aberto Gracia und seinem „The Fifth Gospel of Kaspar Hauser“, einem an sich furchtlosen Experimentalwerk, das sich meditativ der Figur des Kaspar Hauser mit inneren Bildern und unterentwickelten 16mm-Bildern annähert. Dabei wird ein Pferd in seine Einzelteile zerschnitten während Chopin zu hören ist, nach dem Buchstaben A in Formen der Umwelt gesucht und darin ist eben auch der Regisseur selbst zu sehen, verkleidet als Batman, rauchend und einmal das Batman-Thema erfolgreich fordernd. Es wirkt so als hätte Gracia Freude daran seinen eigenen Film zu zerstören. Das müsste per se nicht schlecht sein, aber er zerstört nicht den Film, sondern zeigt lediglich, dass ER es könnte. Dadurch wird das Ganze zu einem anstrengenden Film, der viele schöne und körperliche Momente hat, aber sich niemals wie das Kunstwerk anfühlt, das es vorgibt zu sein. Surreale Bilder und Töne, das Thematisieren des Filmmaterials und das ewige Verweigern von Erwartungen alleine sind nur die Zutaten eines Experimentalfilms, nicht aber seiner Wahrheit.

Da die Viennale es für richtig hält 3 Euro für ihre Schlüsselbänder, an denen man die Akkreditierung befestigen kann, zu verlangen, trage ich die Viennale-Karte am Schlüsselband des Hamburger Filmfests. Schön ist wie der Scanner manchmal durch die Folie kommt und manchmal nicht. Verkrampfungen, Flüche und verlegenes Lächeln inklusive. Ich hätte lieber für das Jerry Lewis Buch gezahlt als für das Schlüsselband. Am Abend im alten Stadtkino sah ich „The Dirties“ von Matt Johnson. Eine Hymne an das Nerdtum, die sich postwendend in einen Albtraum verwandelt, aber dabei weiter nerdig bleibt. Zwei Freunde drehen einen fiktiven Film über einen Amoklauf an ihrer Schule, der nach und nach immer realer wird. Dabei setzt Johnson ganz auf bekannte Formen der Fake-Documentary. Sein Freund und er tragen ihre wirklichen Namen und er schneidet dokumentarisches und fiktionales Material so durcheinander, dass man nicht mehr unterscheiden kann. Nach dem Screening sagt Matt Johnson, dass diese Erzählformen mit der Adressierung der Kamera spätestens mit „The Office“ und „Arrested Development“ immer populärer werden. Dabei spielt er seine Rolle nach dem Film gleich weiter und so ganz mag ich ihm seine „Wir haben das nur mit Freunden gedreht“ Geschichten nicht glauben. Ansonsten sprudelt es aus Film wie Regisseur nur so an Zitaten und Anspielungen. Einen Film über einen Amoklauf zu machen, indem der Täter das T-Shirt aus „Elephant“ trägt, hat schon eine besondere Note und der Schock über die Ernsthaftigkeit sitzt auch sehr tief nach dem anfänglichen Spaß. Im ständigen Überlappen von Fiktion und Dokumentation verpasst der Film es aber letztlich sowas wie eine Realität zu erschaffen. Dafür schafft er jene taube Welt, die auch schon „Spring Breakers“ zu einem Generationenportrait gemacht hat. Etwas selbstverliebt meint Johnson, dem man das aber gar nicht so böse nehmen kann, weil er eben wie Quentin Tarantino einem Wasserfall an Quergedanken gleicht, dass dies eine neue Art des Kinos sei, was sicherlich ein wenig übertrieben ist. Jedenfalls wird sein Q&A als eines der unterhaltsamsten der diesjährigen Viennale mit Sicherheit für Furore sorgen. Auf dem Heimweg wird mir irgendwie auch klar, dass der Film auf eine merkwürdige Weise meine eigene Jugend thematisierte. Die Zeit, in der alles ein Film war und ich immer spielte und Ideen sammelte. Eine unschuldige Zeit, in der die gefährlichsten Dinge passieren. Sie könnte noch immer sein.

Möchtest du keinen Artikel mehr verpassen? Dann melde dich für den Newsletter an!

[mc4wp_form]

Kommentar abgeben